fbpx

Gesunde Ernährung Plan – 3 schnelle Schritte zum optimalen Ernährungsplan

Gesunde Ernährung Plan – 3 schnelle Schritte zum optimalen Ernährungsplan

Bestimmt hast du auch diese Stimme im Hinterkopf, die dir ständig sagt: „Du musst dich gesünder ernähren!“

Sie tritt besonders nach dem nachmittäglichen Stück Kuchen oder nach der Kaffeerunde am Sonntag auf. Genau in diesen Momenten fühlst du dich schlecht, irgendwie so, als hättest du dir selbst Unrecht getan. Ich kenne das nur zu gut. Du hast mal wieder gesündigt. Es gab leckere zuckersüße Dinge zu essen. Hmmmmm. Du hattest sicher große Lust verspürt sie zu essen, doch irgendwie fühlt es sich hinterher immer so schlecht an… :/

Der Bauch wird dadurch schließlich nicht dünner, die Blutwerte entfernen sich womöglich weiter von der gesunden Norm. Gesunde Ernährung nach Plan? Fehlanzeige! Der Wunsch endlich auf eine gesunde Ernährung umzustellen, kommt häufig in solchen Momenten hoch.

Doch wie soll das gelingen? Struktur! Du brauchst eine Struktur. Dazu eignet sich beispielsweise ein „gesunder Ernährungsplan“. Genau darum soll es in diesem Artikel gehen:

Ich zeige dir in 3 einfachen Schritten, wie du den gesündesten Ernährungsplan der Welt für dich entwerfen kannst. Jetzt aber bitte aufgepasst: Du wirst dabei trotzdem nicht auf die leckersten Sachen verzichten müssen, nach denen du dich jetzt noch schlecht fühlst. Wie das gehen soll? Das verrate ich dir gleich. 😉


Das Märchen von der „gesunden Ernährung”

Bevor ich dir zeige, wie du deinen „gesunden“ Ernährungsplan erstellst, muss ich noch etwas loswerden. Es liegt mir wirklich am Herzen!

Es war einmal ein gesunder Ernährungsplan…

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass es hier im Internet und auch sonst überall unzählige Behauptungen gibt, wie eine „gesunde Ernährung” angeblich auszusehen hat? Weshalb ist das so? Ganz einfach, weil es keine gesunde Ernährung gibt.

Du bist jetzt baff? Es kommt noch besser! Kekse können auch zu einer „gesunden“ Ernährung gehören. Was allgemein unter einer „gesunden“ Ernährung verstanden wird, sollte eher als gesundheitsfördernde Ernährung betitelt werden. Obst und Gemüse sind deiner Meinung nach gesund? Mit Sicherheit liefern sie viele wertvolle Nährstoffe wie Vitamine oder Ballaststoffe. Ein Zuviel an Vitaminen und Ballaststoffen ist dennoch problematisch. Wenn du jeden Tag ein Pfund Karotten isst, dann könntest du Probleme mit der Verdauung bekommen. Zu viel Vitamin A ist sogar giftig!

Ein anderen Beispiel: Protein in Fleisch ist eine gute Sache für deine Muskeln und dein Immunsystem. Isst du jedoch zu viel Fleisch, können die tierischen Fette im Fleisch, dein Herz-Kreislaufsystem belasten. Die Menge macht also das Gift. Auch wenn sich die wenigsten Menschen an Obst und Gemüse überessen, sondern eher an Keksen und Kuchen. Per se gibt es keine „gesunden“ oder „ungesunden“ Lebensmittel und somit auch keine „gesunde“ oder „ungesunde“ Ernährung.

Merke: Die Menge macht das Gift.

Was kannst du nun mit dieser wertvollen Erkenntnis anfangen? Du weißt nun, dass wir für einen „gesunden“ Ernährungsplan die optimalen Mengen der Lebensmittel einplanen müssen! Kuchen, Gemüse und Fleisch sollten in der richtigen Balance zueinander gegessen werden. Das ist auch schon alles. Das ist der Zauber einer „gesunden“, ausgewogenen Ernährung.

So und jetzt zeige ich dir, welche Mengen du benötigst für die perfekte Ausgewogenheit. Los geht’s mit den 3 Schritten!

Blueprint Ernährungsplan banner


Schritt 1: Setzung des Lebensstils und -ziels für den Plan

Gesunde Ernährung nach Plan? Du hast dich also dazu entschlossen, eine gesündere Ernährung anzugehen? Hervorragend. Demnach erscheint dir dein jetziger Lebensstil vielleicht als zu “ungesund”… Ich bin ein riesiger Fan davon, sich neben den klassischen Abnehmzielen auch ein Lebensstil-“Ziel” zu setzen. Was meine ich damit?

Dein Lebensstil ist der Grundstein für gesunde Ernährung nach Plan

Für die Sommerform zehn Kilogramm abzunehmen, ist die eine Sache. Einen wirklich ausgewogenen Lebensstil zu verfolgen, die andere. Wenn du eine gesündere Ernährung angehen willst, dann geht es darum, sich einen fitten Lifestyle schon jetzt auszumalen. Mache dir absolut klar, weshalb du langfristig einen gesunden Ernährungsplan verfolgen willst. Das ist die Grundlage. Wenn du jetzt motiviert bist, ein Ziel zu verfolgen, dann heißt das leider nicht, das du in drei Wochen auch noch motiviert sein wirst. Daher setzen wir jetzt sofort die Gleise, dass du dranbleiben wirst und die gesunde Ernährung nach Plan problemlos funktioniert. 🙂

Ohne konkrete Ziele für deinen Plan geht es nicht

Kommen wir jetzt erst einmal zur Zielsetzung. “Ich will mich gesünder ernähren”, ist kein smartes Ziel. Diese Aussage ist leider sehr unkonkret. Da du eben etwas wie “Gesunde Ernährung Plan” in die Suche eingegeben hast, bist du einer konkreten Zieldefinition schon ziemlich nahe. Der Ernährungsplan wird dich bei deiner Zielsetzung unterstützen. Ich schreibe mir konkrete Ziele immer wie folgt auf:

Bis zum 31. Mai möchte ich mithilfe meines neuen gesunden Ernährungsplans 2 Kilogramm an Fett verlieren und mich deutlich leichter, gesünder, freier und fitter fühlen.

Jetzt weiß ich genau, bis wann ich mein Ziel erreichen will (31. Mai), wie ich es erreichen will (mit meinem neuen Plan für eine gesunde Ernährung), wie ich es messe (2 Kilogramm Fettverlust) und warum das Ziel attraktiv für mich ist (ich werde mich leichter, gesünder, freier, fitter fühlen).

Dieses Ziel schreibe ich mir klassischerweise auf ein großes Blatt oder markiere es in meinem Kalender oder Tagebuch. Auf diese Weise gehe ich sicher, dass ich es auch erreiche. 🙂


Schritt 2: Gesunde Ernährung nach Plan – Mahlzeiten aufstellen

Im zweiten Schritt geht es darum, deine Mahlzeiten zu bestimmen. Wie viele Kalorien musst oder darfst du täglich zu dir nehmen? Das ist die Frage. Um deine Mahlzeiten zu bestimmen, kannst du die einfache Methode der Mahlzeiten-Kalkulation nutzen, die ich dir jetzt vorstellen möchte.

Mahlzeiten-Kalkulation für einen gesunden Ernährungsplan

Bei der Mahlzeiten-Kalkulation gehst du wie folgt vor. Zuerst schreibst du auf, welche Lebensmittel du über den Tag verteilt zu dir nimmst. Da könnte ungefähr so aussehen:

Im nächsten Schritt gehst du nun her und gruppierst alle Lebensmittel zu zwei, drei oder vier Mahlzeiten. Das liegt an deinen Vorlieben. Wie oft möchtest du essen?

Die Gruppierung ist ein entscheidender Schritt in der Ernährungsplanung. Hier geht es anfangs gar nicht darum, den perfekten gesunden Ernährungsplan zu erstellen, sondern erst einmal eine feste Ess-Struktur anzutrainieren. Eine gesunde Ernährung gibt es ja gar nicht, wie du oben gelernt hast. 😉

Sag mir mal, wenn du dir die Gruppierung so anschaust. Sieht dir da noch zu ungesund aus? Wenn du dich unwohl fühlst, bei den Dingen, die du täglich zu dir nimmst, dann darfst du im letzten Schritt Nahrungsmittel aus deinem Plan streichen.

So. Jetzt hast du einen fertigen Ernährungsplan vor dir liegen, den du schon verwenden könntest. Falls du dich für eine professionelle Ernährungsplanung mit Unterstützung interessierst, kannst du dir auch meinen Blueprint-Ernährungsplan sichern.

Blueprint Ernährungsplan banner


Schritt 3: Gewohnheiten festigen

Wenn du einmal diese Mahlzeitenstruktur gebildet hast, dann ist es damit meistens noch nicht getan. Jetzt kommt der wichtigste Teil des ganzen. Die Einhaltung der neuen Gewohnheiten.

Die meisten Menschen, die ihre Ernährung umstellen, scheitern an dieser Stelle. Viele verfallen zurück in ihre alten, sicheren Ernährungsmuster. Häufig tritt dann der Jojo-Effekt auf und der neue gesunde Ernährungsplan wird verworfen.

Wie kannst du das verhindern? Um deinen neuen Plan einzuhalten, empfehle ich dir, deine Lieblingslebensmittel weiterhin mit in den Mahlzeiten zu lassen. Auf diese Weise erfolgt keine abrupte Umstellung und du hast nicht da Bedürfnis nach zwei Wochen wieder alles hinzuschmeißen.

 

Menü schließen